Einen sicheren Familienhund zu haben bedeutet, mit dem Hund in Ihrer gewohnten oder auch ungewohnten Umgebung jederzeit sich sicher bewegen zu können. 
Damit das alles klappt, wird das Training immer außerhalb des Hundeplatzes durchgeführt.

Das Training wird immer ein in Form eines Einzeltrainings individuell auf das Team Hund/Hundeführer ausgerichtetes Training sein. 
Wir fahren dann mal in die Feldmark, in die Ortschaft oder einen belebten Seerundweg, je nach Leistungsstand und Anforderung.

Besondere Rücksicht kann ich hierbei auf die Wünsche des Hundebesitzers nehmen und so ganz persönlich Ihren Familienhund "formen".

Sie können sich darüber sicher sein, dass Sie eine erfahrungsreiche, artgerechte und eine menschliche/hundliche psychologische Erfahrung geniessen werden.

Ja, Sie lesen richtig: gerade der Mensch, der mit diesem Hund lebt, ist immer im Vordergrund und ist immer hauptsächlich energetisch an die Hundesprache heranzuführen.

Und darin sehe ich die Berufung meiner Hundearbeit: eine ganzheitliche Bearbeitung des Teams Mensch/Hund.

Melden Sie sich also bei mir, wenn es um alle Themen rund um den Hund geht. Mein Einsatzgebiet umfasst ganz Schleswig-Holstein.



Welpenförderung 

Ihr Welpe wird bei mir im Rahmen der Welpenförderung sein Rüstzeug für sein Leben bei uns Menschen bekommen. Hierzu wird ausnahmslos in Einzelförderungseinheiten gearbeitet. Die Einheiten finden dort statt, wo Sie sie brauchen: nämlich auf der Straße. Alle oben aufgeführten Lerneinheiten werden der Etwicklungsstufe entsprechend gelehrt. Mit dieser Wissensgrundlage sind Sie in der Lage, Ihren Welpen zum gehorsamen Hund zu formen.

Schwerpunkte sind das Erlernen und Festigen der Hundesprache, das Konditionieren der Übungen Sitz, Platz und Komm, wobei die Wichtigkeit auf dem "Komm" liegt. Ferner wird von Anfang an die richtige Leinenführigkeit trainiert.


Es wird auch Theorie wie das
-Lernverhalten von Hunden
-Gesundheit
-Leinenführigkeit
-richtig Spielen mit dem Hund  
-Recht und Gesetz rund um den Hund
-wie lobe und strafe ich
-Verkehrstüchtigkeit
-Ernährung
-Einführung in das Clickertraining
 vermittelt.

-Der Hund und das Kind


  So soll es nicht sein !


 

Es reicht, wenn Ihr Hund die Grundimpfung erhalten hat. Je jünger der Hund ist, desto effektiver ist das Lernen. Ihr Welpe befindet sich in der Prägungsphase. Je mehr Sie in dieser Zeit prägen, desto einfacher haben Sie es im späteren Hundeleben.



Teilnahmevoraussetzungen:
  
-Impfschutz (mindestens die erste Impfung gegen Staupe, Parvovirose, Hepatitis und Leptospirose - ab der 12. Woche auch gegen Tollwut)
-Vorversicherungsschutz im Rahmen einer gültigen Tierhalter-Haftpflichtversicherung.

Zeit: nach telefonischer Vereinbarung

Ort: bei Ihnen zuhause

 




Training des jungen und erwachsenen Hundes 

Viele "alte" Kunden finden keinen konkreten Trainingsplan mehr vor.

Ich habe mein Angebot verändert. Seit August 2013 schon habe ich beide Trainingsplätze in Flintbek und Bokhorst aufgegeben. 

Das hat seinen Grund: Es wird seitdem von mir kein Gruppentraining mehr durchgeführt. Wer sich erinnert, war es besonders in den Welpen- und Junghundestunden sehr schwer für die Kleinen, sich zu konzentrieren und es war fast unmöglich, zu lernen. Durch die Größe der Gruppen kam es nicht selten vor, dass ich all Ihre Fragen nicht beantworten konnten. Erst wenn die Stunde zu Ende gewesen ist und dann standen die neuen schon wieder da.

Das hab ich mir zu Herzen genommen und beschule jetzt Hunde jeden Alters in Einzelstunden. Das hat den großen Vorteil, dass ich mich zu 100% auf Sie und den Hund konzentrieren kann. Sie können viel mehr aufnehmen und umsetzen. Sehr oft ist die ganze Familie involviert und lernt mit.

Einige sehen einen kleinen Nachteil: die Hunde können nicht mehr miteinander spielen.

Das kompensiert man aber, in dem man sich mit Gleichsinnten trifft, die man sowieso durch die Gassirunden kennt. Es reicht völlig aus, wenn maximal 2 andere Hunde "mitspielen". Man kann die Hunde viel besser kontrollieren und so Fehlverhalten korrigieren (Mobbing pp) 

Denn: wie lange "spielen" Hunde miteinander? Genau. Jeder weiß, dass erwachsene Hunde nur noch miteinander "umgehen". Ein Spiel findet nicht mehr statt.


Der große Vorteil meiner jetzigen Arbeitsweise liegt damit zum einen in der intensiven Beschulung und zum anderen sind längst nicht mehr so viele Trainingsstunden notwendig.



Die Themen sind dabei gleich geblieben. 

Es wird weiterhin in den Themenbereichen

-Lernvermögen/Lernfähigkeit/Lernumgebung

-Grundgehorsam (Schwerpunkt Abruftraining)

-Familiensituation (Besuch, Kinde und Hund)

-Spiel mit dem Hund

-Leinenführigkeit

beschult.

Darüberhinaus wird fast jeder Wunsch Ihrerseits erfüllt. Schutz- und Jagdhunde (jagdliche Führung) werden von mir nicht ausgebildet!


 








Haftungsausschluß

Die nachstehenden Erklärungen gelten für die Teilnahme an allen Veranstaltungen des Trainingszentrums für Hunde, wie z.B.: Probestunde, Trainings- und Spielstunden auf dem Gelände der Hundeschule, Teilnahme am Außentraining.

Für jeden teilnehmenden Hund hat eine gültige Haftpflichtversicherung zu bestehen (außer Welpen bis zur 16. Woche Alter) und jeder teilnehmende Hund hat über ausreichend Impfschutz zu verfügen.


Ø Die Teilnahme an Veranstaltungen des Trainingszentrums Puls sowie das Betreten des Geländes der Hundeschule geschieht für Hund und Hundehalter (und weitere vom Hundehalter mitgebrachte Personen) auf eigene Gefahr.Jegliche Haftung des Trainingszentrums für entstandene Schäden am Hund und am Menschen während der Teilnahme an einer der Veranstaltungen (s.o.) des Trainingszentrums Puls ist ausgeschlossen.

Ø Jeder Hund könnte während des Aufenthaltes auf dem Gelände des Trainingszentrums Puls, aber auch während des Außentrainings, in mögliche Beißereien verwickelt sein. Ich bin auf die Gefahren hingewiesen worden.

Ø Während aller Veranstaltungen des Trainingszentrums ist solchen Anweisungen des Trainers Folge zu leisten, die den störungsfreien Ablauf sichern.

Ø Etwaige Verletzungen oder Schäden am eigenen Hund und bei sich oder den mitgebrachten Personen trägt nicht der Betreiber des Trainingszentrums, sondern es reguliert jeder Hundebesitzer selbst, ungeachtet der auslösenden Ursache.